AKTUELLE PRODUKTIONEN

BISHERIGE PRODUKTIONEN
Produktionsarchiv

LINKS
Institut f. Theater
Anreise per Bahn (OEBB-Auskunft)
Treibhaus
events.at
 
Datenschutz







 

Schatten
von Brigitte Knapp, UrauffĂŒhrung

SIE leidet an Depression und verliebt sich in ihren Therapeuten. ER ist ihr Bruder und kĂŒmmert sich. SIE2 ist seine Frau und liebt ihn, aber ER kĂŒmmert sich nur noch um SIE und um seine Abteilung. Bis zum Burnout. ER2 ist der Therapeut und verliebt sich in SIE2. Durch stĂ€ndiges Wechseln der Identifikationsfigur sieht sich der Zuschauer dazu gezwungen, vorgefertigte Meinungen fallen zu lassen und das Einzelschicksal der Figuren zu erkennen. Depression. „Ein GefĂŒhl, als hĂ€tte man kein GefĂŒhl mehr“. Ein Loch. Finsternis. Wolken im Kopf. Ein eiserner Reifen um die Brust. Bleischwere. Der Schatten.

Ein StĂŒck mit Tanz und Sprachlosigkeit ĂŒber Leistung, Depression und Gesellschaft.
Eine Koproduktion von walktanztheater.com mit tanzschmiede meran, westbahntheater innsbruck und panorama dance theater st.gallen

SCHATTEN_Trailer_Herbst2019 from walktanztheater.com on Vimeo.

Mit Anastasia Kostner, Luka Oberhammer, Brigitte Walk;
Martin Carnevali, Konrad Hochgruber, Tobias Spori

Inszenierung Katja Langenbach
Choreographie
Ensemble unter Mitarbeit von Martina Marini
Ausstattung Caro Stark Musik Martin E. Greil
Lichtdesign Jan Paul Wielander
Technik Suat Ünaldiac
Produktionsleitung Nicole Wehinger, Ann-Katrin Cooper, Konrad Hochgruber
Foto ©markmosman
Öffentlichkeitsarbeit/Innsbruck Christoph Tauber

25. bis 27. Oktober 2019
1. bis 3. November 2019

Beginn jeweils 20 Uhr; sonntags 19 Uhr

Weitere Vorstellungen St. Gallen, Grabenhalle, 23./24.10.2019, 20 Uhr
Alpsmove Bruneck, 8.11.2019, 20 Uhr Bozen, 10.11.2019, 18 Uhr

Karten EUR 16,-/EUR 13,- (SchĂŒler und Studierende)
Freie Platzwahl

In der Presse:
Vorarlberger Nachrichten
Walktanztheater erarbeitet ein starkes Projekt mit ĂŒberregionalen Partnern mit den Schauspielern Martin Carnevali, Konrad Hochgruber, Luka Oberhammer, Brigitte Walk und den TĂ€nzern Anastasia Kostner und Tobias Spori kann sich Schatten beeindruckend erhellen...bei der Premiere des Tanztheaters „Schatten“ begeistern die Schauspieler sowie die TĂ€nzer mit emotional, starken Bildern.

VN Heimat Feldkirch
Der Text lotet das SpannungsgefĂŒge zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, Hoffnung und Fatalismus, Verbundenheit und Isolation, VerstĂ€ndnis aus und beschreibt in einem Wechselspiel von Licht und Schatten einen Zustand, fĂŒr den uns oft die Worte fehlen...

NEUE
Das Tanz- und Texttheater „Schatten“ von Brigitte Knapp bedrĂŒckte und berĂŒhrte bei der Premiere im Alten Hallenbad. Die Überforderung in einem System, in dem der Mensch Großteils nur zu funktionieren hat, ist einer der GrĂŒnde fĂŒr diese schwere psychische Krankheit, die Regisseurin Katja Langenbach sehr gut herausgearbeitet hat...

Die Kulturzeitschrift
“Schatten“ ist eine spannende Auseinandersetzung mit einem Thema, das uns alle betrifft. Der umsichtigen Regie (Katja Langenbach) ist es zu verdanken, dass die Zuschauer nicht im Schatten bleiben, sondern auch einen Eindruck möglichen Lichts erhalten.... Unbedingt anschauen

St. Galler Tagblatt
Der internationalen Co-Produktion gelingt es, diese sperrigen Themen in einem Tanztheater-Schauspielabend zu verhandeln. Der St. Galler Regisseurin Katja Langenbach gelingt eine stringente Umsetzung. In klaren Bildern lÀsst sie ihre Darsteller und TÀnzer ihr Innenleben verhandeln, zeigt, wie sie sich abstrampeln und doch nicht vorankommen

Saiten - Ostschweizer Kulturmagazin
Starke Bilder einer Zeitkrankheit... Intensiv choreographierte Beziehungskonstellationen zeichnen „Schatten“ aus...



Kartenreservierung:
Sie können Tickets ONLINE oder per Telefon unter 0650/92 512 55 reservieren. Freie Platzwahl.





 
   
Westbahntheater Innsbruck, Feldstraße 1 E-Mail: info@westbahntheater.at