AKTUELLE PRODUKTIONEN
Drei Winter

BISHERIGE PRODUKTIONEN
Produktionsarchiv

LINKS
Institut f. Theater
Anreise per Bahn (OEBB-Auskunft)
Treibhaus
events.at
 
Datenschutz






 

Veranstaltungshinweis betreffend der
Eindämmung des Coronavirus:

Drei Winter: AuffĂĽhrungen werden verschoben

Aufgrund der gesetzlichen Verordnungen werden alle Vorstellungen unserer Erfolgsproduktion „Drei Winter“ auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wir werden Sie natürlich sofort informieren, sobald Ersatztermine feststehen.
Ihr Westbahntheater

Drei Winter
von Tena Štivičić
Ăśbersetzung aus dem Englischen Karen Witthuhn

Eigentlich geht es ja nur um eine Hochzeit.
Um Lucija, die einen seltsamen Typen heiraten will.
Und Alisa, die immer das Lieblingskind war und abgehauen ist.
Und ein Haus.

Ein Haus, in dem sich allerdings, in Rückblenden erzählenderweise eine beinah hundertjährige Familiengeschichte im gebeutelten Jugoslawien widerspiegelt.
Ein historisches und gesellschaftliches Panoramabild von menschlicher Schwäche und Stärke.

Sichtbar sind die Frontlinien zwischen Monarchie und Nazi-Regime, Partisanen und Ustascha, Kommunismus und “Westen”, Serben und Kroaten, Freund und Feind.
Unsichtbar sind die inneren Fronten zwischen stimmt und stimmt nicht, es tut mir leid und ist schon gut, ich liebe dich und ich hasse dich, die weit in die nächsten Generationen reicht.

In eine leichte, humorvolle, dem Schnabel nach geschriebene Sprache versteckt Štivičić das Schwere, Drama ist nie direktes Drama, kommt immer über eine Hintertüre herein. Es geht hier nicht um Historie, nicht um Schuldige, sondern um das Zwischenmenschliche, das uns alle immer wieder erwischt. Wie Puzzleteile, die zum Knobeln einladen.
Familienknoten.
Kennen wir alle.

Es spielen Irina Kapavik, Gertraud Mair, Marina Pargger, Andrea Praxmarer, Verena Rosenauer, Sonja Rudolf, Veronika Schmidinger, Christine Stöckl;
Hans Danner, Marcus Freiler, Hannes Fritzer, Jakob Labek, Peter Rittinger

In der Presse:
Beitrag ORF Tirol Heute, 4. März 2020
Zur Sendung (7 Tage abrufbar)

Tiroler Tageszeitung, 10. März 2020
Bohrende Fragen einer verdrängten Geschichte
von Markus Schramek

Regie Luka Oberhammer
Ausstattung Johannes Schlack
Regieassistenz Yvonne Sitz
Technik Lollo Delago
Ă–ffentlichkeitsarbeit und Fotos Christoph Tauber
Gesamtleitung Konrad Hochgruber
AuffĂĽhrungsrechte Ă–sterreichischer BĂĽhnenverlag Kaiser &Co. Ges.m.b.H., Wien


Karten EUR 16,-/EUR 13,- (SchĂĽler und Studierende)
Freie Platzwahl. Eine Pause


 
   
Westbahntheater Innsbruck, Feldstraße 1 E-Mail: info@westbahntheater.at